[All flesh must be eaten] At the Edge of Extinction

Ungefähr zwei (!) Jahre hat es gedauert, bis wir es auf die Reihe bekommen haben, wirklich mal konkrete Pläne zu diesem Fewshot zu planen und auch umzusetzen.

Wie? Was?

Zur Erklärung: Ich gehöre zu den Leuten, die alles rund um Zombies feiern. Immer schon. Auch wenn sie nicht gerade hip sind. Und auch, wenn sie es sind. Einfach immer. Es ist ein Film, ein Buch, eine Serie, ein Spiel … und es hat Zombies? Alles klar, bin dabei (wenn möglich).

2012 wurde ich so auf der Drachenzwinge auf All flesh must be eaten aufmerksam und lauschte begeistert einer wöchentlichen Runde dort. Mitspielen ging leider dienstbedingt nicht. Nur einmal, da passte es mal als Gastspielerin – und aus dieser Session stammt eine der für mich coolsten Szenen meines rollenspielerischen Daseins.

Eine Weile später leitete ich auch meine eigene AFMBE-Runde, allerdings nicht allzu lang. Zum Spielen kam ich auch noch. Und ich hab mich recht viel mit dem Spiel beschäftigt (hey, Zombies UND W10 ;-)), was teils seltsame Auswüchse annahm – und auch die haben Bock gemacht. 🙂

Auf der Drachenzwinge bin ich schon seit Jahren nicht mehr aktiv (weil ich mich dann einfach irgendwann mehr auf Ton + Bild entschieden habe für Onlinespiele). Ein paar wenige Kontakte von dort sind jedoch bis heute erhalten geblieben, teils mehr, teils weniger. Vor allem zu „Lex“ ist der Kontakt aber geblieben und wir haben seit damals schon viel und oft alles mögliche miteinander gespielt. Und irgendwann brachte ich auf, es wäre doch cool, wenn er AFMBE (das er seit damals und immer noch mindestens einmal wöchentlich spielt) mal leiten würde.

Konkrete Planungen

Ein Zombiespiel gehört für mich ja vor allem in die Herbst- und Wintermonate. Geht natürlich immer, aber wenn man schon einen einzelnen One-/Fewshot plant, dann wären Herbst oder Winter schon cool. Da ich ja schon recht viel spiele und auch Kampagnen, ist das mit der Terminfindung allerdings so eine Sache. Und es fehlte noch mindestens eine Person, die noch mitspielen wollen würde.

So haben wir ein Jahr übersprungen und sind dann kürzlich erst in die konkreten Planungen eingestiegen. Drei Sessions sollen es insgesamt werden und wir starten in einem Diner. Die Charaktererschaffung bei All flesh must be eaten ist fix gemacht, und so fanden sich also rasch drei Konzepte, die sich in diesem Diner 2018 (ingame wie outgame) einfinden sollten. Recht unterschiedliche Charaktere: Trucker, Naildesignerin (in Ausbildung) und angehender MMA-Star … 😉

Hier mal der Link zur ersten Session:

Ich selbst habe zu dem Zeitpunkt ziemlich durchgehangen und hab auch öfters das Bild aus, weil ich krank war. Aus demselben Grund (unter anderem) war die Session auch recht kurz und sind alle weiteren Runden der Woche zwangsläufig ausgefallen.

Und wie war es?

Es hat SO Bock gemacht, nach Jahren mal wieder All flesh must be eaten zu spielen!

Ich fand so ziemlich alles an der Session echt spitze. Die Charaktere mochte ich, das Zusammenfinden ging recht fix, die Stimmung war klasse, das Ganze war ordentlich auf die Spitze getrieben bzw. pointiert, ich hatte einen Charakter mit recht hohem Wert in Beautician (weil AFMBE diesen Skill einfach hat, ich ihn deswegen immer nehme und man ganz sicher auch nichts dringender braucht in der Zombiecalypse) … alles super.

Und weil alles so super war, hat vorrangig Tsu auch im Nachhinein einen Trailer für die Runde erstellt:

Ich freu mich jedenfalls schon total auf die nächste Session, die für den 16.11.18 geplant ist. Bin gespannt, was uns da erwartet, denn die Eskalation ist ja bereits in vollem Gange …