RPG-Blog-O-Quest #040 – Rückblick 2018

Mit dem neuen Jahr geht es auch weiter mit der RPG-Blog-O-Quest. Nach dem Ausblick vom letzten Mal geht es ganz klassisch mit dem Rückblick auf das letzte Jahr weiter.

rpgblogoquest_logo

1. Welches Rollenspielereignis war für dich am prägnantesten in 2018?

Kein bestimmtes. Tatsächlich lief 2018 einiges nicht so, wie ich mir das ursprünglich vorgestellt oder vorgenommen hatte, aber es gab wirklich viele tolle Ereignisse.

Recht früh im Jahr war das die Heinzcon, im September der doch sehr spontane Start meines Podcasts (wenn man den denn als Rollenspielereignis zählen will).

Dazwischen lagen ganz viele tolle Spielrunden. Splittermond habe ich insgesamt über zwei Dutzend Male spielen und leiten können (einen Teil davon findet man hier), nach langem gab es mal wieder einen Oneshot mit Changeling, the Lost, ich hab Space 1889 quasi neu kennengelernt, wir haben eine neue Kampagne mit DnD 5 gestartet, wir haben endlich unsere AFMBE-Runde gespielt, die wir uns schon ewig vorgenommen hatten, und ansonsten gab es ebenfalls sehr viele schöne und spaßige Spielrunden.

Von diesen ganzen doch eher persönlichen Highlights des Jahres abgesehen …

… der ganze Kram rund um Wege der Vereinigungen (DSA 5); das war 2018 mit Sicherheit sehr prägnant, wenn auch kaum im positiven Sinne.

… das Erscheinen der 5. Edition von Vampire, the Masquerade war ebenfalls durchaus prägnant, weil die mir nämlich bislang gut gefällt. Das ist ein Novum für mich in Bezug auf Vampire. Davon abgesehen … auch verdammt viel negativer, aber prägnant zu nennender Kram rundum.

2. Wie oft bist Du 2018 zum Spielen gekommen? Was wurde am meisten gespielt,, welche Systeme hast Du neu kennengelernt?

Wie ich dank des entsprechenden Threads im Tanelorn recherchiert habe, habe ich 71 Sessions gespielt und geleitet, davon 36 Session onAir auf meinem eigenen Kanal, also live auf Youtube.

Mit 25 Sessions führt Splittermond die Liste an, gefolgt von 20 Sessions DSA 5 (mit 1 Ausnahme alle als Spielerin der Theaterritter-Kampagne) und 12 Sessions Pathfinder als SL des Abenteuerpfades Die Winterkönigin.

Neu für mich war Call of Cthulhu in der 7. Edition (als SL) und wie schon erwähnt Space 1889.

3. Welches RPG-Produkt 2018 (aber nicht unbedingt aus 2018) hat Dich am meisten überrascht, Dir am meisten fürs Spielen genutzt?

Kein RPG-Produkt, aber fürs Rollenspiel Discord. Das hab ich 2018 zu nutzen begonnen und da so einige tolle Sachen gelesen, geteilt, gespielt und besprochen.

4. Welcher Blogartikel, welches Video, welcher Karneval Deiner RPG-Kollegen (also quasi der Blogosphäre) hat Dich 2018 am meisten geflasht?

Weiß ich jetzt nicht mehr. Ich erinnere mich gut daran, vor allem manche Blogartikel sogar mehrfach gelesen zu haben, weil sie mir so gut gefielen, aber davon will mir nun einfach keiner mehr einfallen, sorry. 🙁

5. Welches sind die Medien 2018 für Dich? Bester Film, beste Serie, beste Buch, beste Comic etc.?

Puh. Ich kann mir nicht gut merken, wann was erschien bzw. bin oft spät dran, was das Lesen/Schauen betrifft. Ich werfe darum einfach mal The Chilling Adventures of Sabrina in den Raum.


Was ist die RPG-Blog-O-Quest und wie kann man teilnehmen?

Was ist die RPG-Blog-O-Quest?
Hier stellen sich RollenspielbloggerInnen gegenseitig im Monatswechsel jeweils fünf Fragen zu ihrem Lieblingshobby. Ursprünglich organisiert von Greifenklaue und Würfelheld, sind inzwischen auch andere BloggerInnen zu Fragenstellern geworden und geben entweder im Lückentext die Möglichkeit, eigenes zu ergänzen, oder konkrete Fragen zu beantworten

Wer kann teilnehmen?
Alle, die Lust hat, die gestellten Fragen zu beantworten und via Blog, Podcast, Vlog oder ähnlichem mit einem Verweis auf den Ursprungstext zu beantworten, damit die LeserInnen/ZuschauerInnen auch bei anderen Teilnehmern stöbern können

Was sollten Teilnehmer nicht vergessen?
Dem/Der jeweiligen Blog-O-Quest-VeranstalterIn einen Link zum eigenen Werk zukommen zu lassen, damit man diesen weiter verbreiten kann!

Was bringt das Ganze?
Hoffentlich den Bloggern/Vloggern Spaß beim Schreiben/Drehen, den LeserInnen/ZuschauerInnen ebenso Spaß beim Lesen/Schauen und natürlich Einblicke in die Gewohnheiten und Ansichten anderer zum Hobby Rollenspiel. Idealerweise natürlich auch Inspiration für eigene Ideen.

[Blog-O-Quest] No-Gos im Rollenspiel

Michael von jaegers.net die Blog-O-Quest hat die Organisation der Blog-O-Quest Oktober übernommen. Thema sind No-Gos.

Gibt es Menschen, mit denen Du nicht gemeinsam an einem Spieltisch (egal ob physisch oder virtuell) sitzen möchtest? Welche sind das und wie gehst Du damit um? (Keine Namensnennung …)

Einige konkrete Personen gibt es und die Gründe dafür sind unterschiedliche. Ich gehe damit so um, dass ich mit diesen Leuten auch nicht am (ob physischen oder virtuellen) Tisch sitzen würde. Ich sage den Leuten mittlerweile einfach, dass ich nicht mit ihnen spielen möchte.

Was geht für Dich am Spieltisch (out-game) nicht? Alkohol, fettige Pommes, lautstarkes Rülpsen oder Körperkontakt? Wie ist das vereinbart?

Da wir mittlerweile vorwiegend online spielen, sind die No-Gos da ein wenig andere als am Tisch. Generell geht sowas wie Rülpsen gar nicht; aber da haben ja auch schon einige vor mir darauf verwiesen, dass sowas generell zu den normalen Umgangsformen gehören sollte. Online stört mich, wenn es zu Nebengeräuschen oder -gesprächen (Familie, Mitbewohner etc.) kommt, je nachdem auch zu größerem Gekrame, die betreffende Person ihr Mikro derweil aber nicht ausstellt. Sowas macht mich kirre. Nicht so toll bei Onlinerunden finde ich auch, wenn man isst. Kann man mal machen, weil es zeitlich eng geworden ist, aber ich würde mir wünschen, dass man derweil die Kamera ausstellt oder abhängt.

Was geht für Dich in-game nicht? Gibt es Tabus zu Themen oder Handlungen? Und wie kommunizierst Du das?

Gar nicht geht für mich, wenn Tiere als leidend dargestellt werden, also irgendwie leidend verenden. Ist mir auch egal, warum und wieso, also ob Unfall, durch SC verursacht oder was auch immer. Tiere töten an sich ist nicht das Problem, sondern das beschriebene Leiden.

Was für mich auch nicht geht, sind Tode von eingeführten und lieb gewonnenen NSC, die man gar nicht verhindern konnte. Hat man sie (oder die Gruppe) selbst in Gefahr gebracht, sich gegen mögliche Optionen entschieden oder irgendwas in der Art, passt es wieder für mich. Aber jemand, der einen über x Sessions begleitet und wo man eine Beziehung aufgebaut hat (also nicht der einfach stumm mitgeschleppte NSC oder so), der sollte – wie SC – nicht einfach sang- und klanglos den Löffel abgeben, sondern da sollte es zumindest Chancen für die Charaktere geben, das zu verhindern.

Alles andere kommt für mich auf den Kontext an und darauf, wie das Ganze im Spiel dargestellt wird.

Wie reagierst Du, wenn ein Spieler sich in- oder out-game in deine persönliche No-Go-Area begibt, vielleicht sogar nachhaltig oder gezielt?

Nicht in lang bestehenden Runden, aber ansonsten ist das ist schon SO oft passiert … Früher hat mich sowas sehr verunsichert. Ich hab mich zurückgezogen und/oder habe eine Gruppe verlassen. Später bin ich dazu übergegangen, mir Hilfe zu holen und hab mindestens die SL einbezogen und das darüber geklärt. Mittlerweile bin ich da sehr klar und deutlich, hab sowas in den letzten 4-5 Jahren aber zum Glück auch kaum mehr erlebt.

Als dezenter, die Immersion nicht störenden Hinweis auf das Überschreiten einer roten Linie wird gerne auf das Konzept der X-Card verwiesen. Nutzt Du dies? Wie sind Deine Erfahrungen damit, oder warum verwendest Du sie nicht?

Ich kenne sie, nutze sie aber nicht. Wäre z. B. auf Cons auf jeden Fall eine Überlegung wert, ansonsten bitte ich neue MitspielerInnen in der Regel vorher, mir Tabus mitzuteilen oder sich sofort zu melden, wenn sowas aufkommt (geht online ja auch per Text). Und bei länger bestehenden Konstellationen sind solche Sachen auch im Vorfeld irgendwann mal besprochen worden; da braucht es dann höchstens mal eine Erinnerung (s.o.) oder ein Update.

Interessant finde ich zum Beispiel Trotzflockes Bemühungen, sowas für Roll20 einzusetzen. Wenn das anonym möglich ist, würde ich das wahrscheinlich regelmäßiger einsetzen oder es zumindest versuchen und schauen, wie das so ankommt bei den Leuten.

Dass ich sie aktuell selbst nicht benutze heißt im Umkehrschluss ja nicht, dass ich sie nicht sinnvoll finde.

Bonusfrage: Auf einer zunehmenden Zahl an Veranstaltungen werden klare Regeln hinsichtlich des No-Gos von sexueller Belästigung und dem Umgang damit aufgestellt und propagiert. Wie ist Deine Meinung dazu, brauchen wir das explizit oder sollte das nicht in der Gesellschaft verankert sein? Ist das nur eine “modische” Folge des #meetoo-Hypes? Ist das im Rollenspielumfeld 2018 wirklich nötig? Fühlt ihr euch damit wirklich besser oder verkrampft das die Situation nur?

Die Art der Fragestellung wundert mich ehrlich gesagt schon seit Veröffentlichung der Fragen. Vielleicht bewusst provokativ, wie Sal vermutete?

Ja, natürlich sollte sowas in der Gesellschaft verankert sein, funktioniert aber nun mal nicht. Nur weil man Respekt und Grenzen kennen und haben sollte, heißt das nicht, dass das auch bei allen so ist. Man schaue sich nur mal die Zahl an Übergriffen auch abseits des Rollenspiels an (Beispiel: Oktoberfest); da finde ich es naiv zu glauben, das sei im Rollenspielhobby anders. Ist es nicht. Hab ich früher selbst schon viel zu oft erlebt. Und genau darum ist die Sensibilisierung für das Thema wichtig. Es geht ja nicht darum, darüber zu reden, sondern darum, Dinge zum Besseren zu verändern. Das als „modische Folge des #metoo-Hypes“ zu verpacken, wenn auch als Frage …

Demnach: Ja, ich finde solche Regeln und solche Sachen wie die das Anti-Harassment-Huhn auf der Heinzcon seit 2018 super, richtig, wichtig – und auch nötig. Sie schaffen Hürden auf der einen Seite und Sicherheit auf der anderen. Wen das verkrampft, der hat wohl eher ein Problem, das er/sie sich mal genauer anschauen sollte.

Wie die RPG-Blog-O-Quest funktioniert?

  1. An jedem Monatsersten stellen unterschiedliche Blogs, organisiert über das Forum auf RSP-Blogs, dem Rollenspielvolk fünf +1B Fragen (in der Regel in Form von Lückentexten), um deren Beantwortung auf Blogs, in Podcasts, in Vlogs oder in Foren gebeten wird.
  2. Jeder Monat erhält ein Hauptthema um den sich die Fragen drehen.
  3. Über die Zusendung der Links freuen sich die Ausrichter.
  4. Jeder, der sich die Zeit nimmt, die Fragen zu beantworten ist herzlich Willkommen.
  5. Die “RPG-Blog-O–Quest” Logos dürfen selbstverständlich in den Beiträgen benutzt werden.