[All flesh must be eaten] At the Edge of Extinction #2 und #3

Wie und warum es zu diesem Fewshot kam, habe ich im Artikel zur ersten Session mit All flesh must be eaten bereits geschrieben. Mittlerweile ist das Ganze nach 3 Sessions (vorerst) abgeschlossen.

Session #2

Nachdem wir uns zunächst im Diner verschanzt hatten und vorab schon kurz angerissen wurde, dass das von Zombies umstellte Diner durchaus dafür sorgen könnte, dass wir statt der geplanten drei Sessions doch nur zwei spielen, haben unsere Charaktere dann doch noch erstaunlich gut ihren Hintern gerettet. Mayo und Frittenfett sei Dank!

In der nachfolgend angesteuerten Mall rechneten wir eigentlich alle mit irgendwas in Richtung von Zombies (im Kaufhaus) oder so, aber tatsächlich ging unser „Einkauf“ doch friedlich vonstatten. Diverse Anleihen an Klassiker blieben natürlich dennoch nicht aus. 😉

Der große Hammer kam dann am Schluss: Wir entdeckten den Heli eines TV-Senders und wurden als Augenzeugen und Überlebende sogar eingeladen. ABER die letzten Sätze des SL verrieten uns, dass wir damit mitten in die City flogen. Also dahin, wo verdammt viele Menschen sind. Und wohl auch verdammt viele Zombies …

Session #3

Dank der Geistesgegenwart des Charakters Angus vor allem konnten wir dem vorzeitigen Tod in der City entfliehen. Und das gleich mitsamt des Helikopters. Einfach wurde die Situation dadurch, dass auch der Pilot des Helis absolut kein Interesse daran hatte, in all dem Chaos sich noch irgendwie Channel 7 zu widmen.

Uns gelang die Flucht hin zu ein paar Autos weiter von der City entfernt, dann weiter zu einem kleinen Städtchen. Bei dem kapierten wir sozusagen zu spät, dass die dort aufgestellten Barrikaden mitnichten Leute von außen abhalten sollten, sondern vielmehr die Zombies im Inneren …

Dennoch schafften wir es, uns zu einem Boot zu retten und stachen schließlich in See …

Fazit

Wie schon im ersten Artikel zur Runde geschrieben, hab ich mich wahnsinnig gefreut, nach langem mal wieder All flesh must be eaten zu spielen. Und ich hatte diebischen Spaß an meinem Charakter Debbie, einer echten Klischee-Dumpfbacke. War gar nicht immer so einfach, es weder zu blöde noch zu sinnvoll zu spielen und – vor allem in der ersten Session – immer ernst dabei zu bleiben.

Ich mag den Ausblick der dritten Session.

Einmal, weil es mich an die in Buch und Film eher selten genutzte Option der Wasserrettung der anderen Art erinnerte. Die kenne ich bislang einmal aus Brian Keenes Buch Totes Meer und aus dem Spin-Off Fear the Walking Dead. Und natürlich haben Tsu und ich in unserer längeren Phase mit 7 Days to Die die ersten Nächte auch quasi mitten im Wasser überstanden …

Zum anderen bietet dieses Ende die Option, die Charaktere einfach ins Ungewisse schippern zu lassen, aber ebenso, daran nochmals anzuknüpfen. Vielleicht wieder gegen Ende des Jahres? Wer weiß.