Wie ich zu Pathfinder kam

So einiges bin ich dem Blog hier noch schuldig, ob nun die weiteren “Clawdeen liest”-Texte oder den Karneval (und diese Versatzstücksache will ich ECHT noch nachholen!), aber chaotisch, wie ich bin, drängle ich mal ein ganz anderes Thema dazwischen: Pathfinder.

Tatsächlich würde ich darüber gern mehrere Artikel schreiben, weil es einfach ein umfassenderes Thema für mich ist und auch, weil mich obskures da mal auf eine entsprechende Idee gebracht hat. Aber jede Artikelreihe hat so ihren Anfang, und über genau den blogge ich also heute mal. Continue reading

RSP-Karneval: Auf’s Auge! … mit der Winterkönigin

Logo_RSPKarneval_500px

Athair organisiert im März den Karneval der Rollenspielblogs, und das Thema lautet diesmal: “Auf’s Auge?!”

Ganz bewusst möchte Athair das Thema möglichst breit gefasst wissen, und im Einleitungsbeitrag steht explizit, dass er gern auch Videos, Forenbeiträge und Co. aufnimmt.

Spontan fiel mir selbst ein Foto dazu ein, das ich vor dem Start eines Abenteuerpfades von Pathfinder (“Die Winterkönigin” // “Reign of Winter”) geschossen habe:

winterkoenigin2_v1

 

Ohne zu viel zu verraten, ist das Ganze so ein bisschen “pseudo-russisch”, denn immerhin spielt die Baba Yaga eine größere Rolle. Außerdem wird es ziemlich kalt …

Extra für diesen Pfad hatte ich mir also ein Set Frosted Teal-Würfel von Chessex gegönnt, und dazu hab ich dann vor der ersten Session Piroschki für alle gemacht, und zwar so:

500 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
1 Prise Salz
2-3 EL Öl
schluckweise warmes Wasser (natürlich aus dem Becher, nicht gespuckt …)

mit einem Knethaken auf kleiner Stufe zu einem Teig kneten, und diesen dann bei 50°C im vorgeheizten Backofen ca. eine halbe Stunde gehen lassen.

(Wer ein anderes Hefteigrezept bevorzugt, nimmt halt seins)

Ich hab zwei verschiedene Füllungen gemacht:

1. Sauerkraut, in einem Topf erhitzt mit Lorbeer, Wacholder und Nelken (die dann vor dem Füllen entfernen)

2. angebratene Champignons und Zwiebeln

Lässt der Teig sich verarbeiten, wird er ausgerollt und mit einem Glas Kreise ausgestochen, die dann ggf. erneut gerollt werden.

In die Mitte dann einen Esslöffel der Füllung geben und den Kreis dann falten und an den Rändern zusammendrücken.

Wer will, kann wie auf dem Foto den Rand noch mit einer Gabel andrücken, sieht dann ein bisschen netter aus.

Fertige Teigtaschen mit etwas Öl bepinseln und dann ca. 15-20min. in den Backofen (200°C, Ober-/Unterhitze).

Fertig.

Schmecken warm wie kalt, und aufwärmen lassen sie sich auch gut.

Und was für’s Auge ist es eben auch – mal eine etwas andere Art des Handouts. 😉