Blog-O-Quest #23: Meister, Spielleiter und Co.

Meh, schon wieder ein fast kompletter Lückentext als Blog-O-Quest mit nur einer offenen Frage.

Leider stimme ich der Ansicht des Organisators, daraus entstünden ausführlichere Antworten, so gar nicht zu. Ich finde die Dinger wirklich einengend.

 

Der Fragenkatalog

Am liebsten spiele ich Rollenspiele __(“räumliche” Lokation)__, denn dort ______.
Ich bin _____ Spielleiter(in), da _____, aber _____.
Als Spieler(in) bin ich _____, denn _____.
Meister, Gamemaster (GM), Spielleiter(in) oder Spielleitung (SL) – die Bezeichnung ist mir _____, jedoch _____.
Wie bereitest du dich auf eine Spielrunde (als Spielleiter(in) und/oder als Spieler(in)) vor?

Auf einer Rollenspiel Convention spiele ich _____, weil _____. Continue reading

RPG-Blog-O-Quest (Mai 2016)

Nu will ich mich endlich mal an die diesmonatige Blog-O-Quest setzen und stelle fest, dass ich meinen Beitrag von März und April nicht finden kann. Nach kurzer Verwirrung fiel mir dann ein, dass ich die März-Fragen zusammen mit Tsu in dessen Video beantwortet hatte. Und zum April hatte ich mit quasi einer Hand voll Crowdfunding-Erfahrung einfach nicht wirklich was zu sagen. Bevor der Mai mir nun aber tatsächlich durch die Lappen geht, setz ich mich mal ran: Continue reading

RPG Blog O Quest (Dezember 2015)

Ich stehe ja total auf Vorsätze und Co., darum kommen mir die Lückentexte der RPG-Blog-O-Quest Dezember gerade recht.

Bisherige Teilnehmer hat der Würfelheld auch schon gesammelt.

Die Vorgaben der Lückentexte habe ich wieder fett markiert. Und los!

rpg-blog-o-quest_logo3

 

1. Das Jahr nähert sich dem Ende. Worauf freust du dich RPG-technisch am meisten in 2016?

Ich bin vor allem sehr gespannt auf die Auslieferung der Wr20 (Wraith, the Oblivion) und freue mich auf die Printausgabe von Symbaroum.

Und im Rahmen meines DSA-Hypes (bei dem ich die Ankündigung von wieder drölfzig Zusatzbänden bislang gekonnt ignoriere) hibbele ich auch sehr auf den Almanach und das Bastiarium für DSA 5.

2. Deine Rollenspielpläne 2016? Was möchtest du spielen, was ausprobieren, was leiten? Möchtest du auch Fanmaterial erstellen, wenn ja, was?

2015 stand für mich eher unter dem Zeichen des wilden Ausprobierzockens. Das soll 2016 anders werden. Tatsächlich habe ich eine ganze Weile (= eine Woche oder so) gegrübelt, wo ich meinen Fokus sehe systemmäßig. Nicht einfach, weil es wirklich verdammt VIEL gibt, das ich immer noch gar nicht oder viel zu wenig gespielt habe.

Mein Fokus 2016 soll aber bei DSA 5 und Iron Kingdoms liegen. Natürlich wird „Die Winterkönigin“ (Pathfinder) weitergehen und es wird hier und da eine Prise Splittermond geben, aber letzteres nur lektüre- und ggf. spielerseitig, nicht auf Leitungsseite.

Ausprobieren will ich von wenigen Ausnahmen abgesehen erst 2017 wieder neuen (und bis dahin alten …) Kram.

Fanmaterial plane ich nicht. Ergibt sich vielleicht, vielleicht auch nicht. Ist nichts, was ich irgendwie im Fokus hätte.

3. Was erwartest du von den Verlagen?

Primär eigentlich dasselbe, das ich immer erwarte (und viel zu selten auch kriege *g*): Transparente Quartals- oder Halbjahresübersichten über erscheinende Titel, die dann nicht noch x-mal verschoben werden und gescheites Korrektorat.

Ganz speziell wünsche ich mir ja ein Ende des ganzen Rotzes, der ab 2014 Einzug in die WoD gehalten hat (nWoD 1.5, nWoD 2.0, ältere Sachen plötzlich nicht mehr erhältlich, Verzögerungen bei den Kickstartern, aber dauernd neue starten, mehrgleisig und hickhackig zwischen oWoD und nWoD rumspringen und dann noch der neuerliche Verkauf … brrrr!).

4. Wenn ich bei WotC das Sagen hätte, würde ich 2016 D&D 5 in die deutsche Sprache übersetzen lassen. Da bin ich ja nicht die einzige mit diesem Wunsch … ist aber jetzt auch nicht irgendwie „dringend“, da wäre mir diese WoD-Nummer eigentlich wichtiger.

5. Ich möchte mir 2016 die DSA-Romane vornehmen. Natürlich nicht nur 2016, sondern ab 2016. Ich kenne bisher nur so 3-4 Romane (und die nicht alle komplett)  und war mit einer Ausnahme davon auch nicht sonderlich angetan. Dennoch habe ich schon angefangen zu sammeln, um zumindest jeden Monat einen davon zu lesen. Dauert bei dem Tempo dann wahrscheinlich so 15 Jahre, bis ich durch bin, aber man gönnt sich ja sonst nix. ^^

RPG Blog O Quest (Oktober 2015)

002

Ich hab es auch hier im Blog schon mehrfach geschrieben: Eigentlich würde ich gerne regelmäßig beim Media Monday teilnehmen. Aber JEDEN Montag? Hmpf … und oft sitze ich recht uninspiriert vor den Lückentexten – und lasse es dann wieder mal sein.

Wie gut, dass sich Würfelheld und Greifenklaue jetzt was ähnliches speziell für Rollenspieler ausgedacht haben, und das monatlich. Ich mag nämlich Lückentexte und Fragebögen und TAGs und all sowas. 😀

Hier erst mal die Fragen:

1. Wie kamst Du zum Rollenspiel?
2. Wie alt warst Du beim Erstkontakt?
3. Mein Lieblingssystem ist ______ , weil ______ .
4. Mein Lieblingscharakter ist ______ , weil dieser ______ .
5. Ich bin _____ Rollenspieler, den ______ .

Zur ersten Frage habe ich auch schon einige Male was gesagt und geschrieben, darum springe ich abseits der Links jetzt direkt zur zweiten: Da war ich 7.

Mein Lieblingssystem ist immer noch die nWoD, weil ich mich dort einfach gut auskenne, die Auswahl aus Attributen, Skills und Co. für mich prima finde, ich sie für flexibel genug für diverse Settings halte, ich unterschiedliche vorgegebene Subsettings damit vermischen kann, bespielen kann, weglassen kann, wie immer ich lustig bin. Reicht? 😉

Mein Lieblingscharakter ist ganz konkret Tinkerbelle, eine Drachentöter-Schamanin, erschaffen für SR 3 und der einzige Charakter, den ich je irgendwo hin konvertiert habe, nur um den Charakter weiterhin spielen zu können in einer entsprechend entstehenden SR-Runde. Weil: Tinkerbelle ist für mich ein Stück weit die heile Welt und der Idealismus (nicht zu verwechseln mit Naivität …), den man sich bewahren sollte, wenn auch auf die Spitze getrieben. Sie glaubt immer zuerst an das Gute im Menschen, sie glaubt daran, dass Kinder eine Zukunft haben, dass Geschichten die Welt  verändern können, dass Märchen Flügel verleihen und all sowas. Sie ist ungewollt herrlich chaotisch, weil sie Dinge einfach immer aus dem Bauchgefühl heraus entscheidet und so mit besten Absichten unfassbare Dinge anstellt *seufz*. Und ich liebe sie, weil sie dir einfach eiskalt den Arsch aufreißt, wenn du verkennst, dass in all dem aber immer noch eine Drachentöter-Schamanin steckt und du versuchst, sie oder ihre Lieben zu benutzen oder zu verraten.

Ich bin leidenschaftliche Rollenspielerin, denn kein Hobby ist meiner Ansicht nach so facettenreich und kann aus so unzähligen Quellen inspiert werden. Und das ohne, dass sich das je aufbraucht. Rollenspiel ist einfach für immer mehr von allem im Leben. 🙂

Oder war da doch ein „n“ zuviel? Naja, für diesen Fall:

Ich bin (immer noch *g*) leidenschaftliche Rollenspielerin, die sich schnell für neue Oneshots, Settings und Systeme begeistert – und das zu Lasten meiner Zeitmanagementfertigkeiten meist ein bisschen anhaltender als nur mal eben so kurz.