Clawdeen liest: Fragged Empire

Eigentlich habe ich ja noch 2+1 von diesen „Clawdeen liest„-Dingern offen (DSA 5, Splittermond GRW und dann noch Monster of the Week, wobei ich letzteres allerdings auch nicht mehr zu Ende lesen/schreiben gedenke), aber nachdem ich mit Fragged Empire angefangen habe, sind mir doch so einige Dinge durch den Kopf gegangen, sodass ich das gerne noch in die Reihe aufnehmen wollen würde.

Damit ich es diesmal auch bis zum Ende schaffe, werde ich versuchen, nicht ganz so detailliert auf alles einzugehen, wie ich mir das bislang so vorgenommen habe. Ich glaube, die Chance, es damit dann wirklich straight von Buchdeckel zu Buchdeckel zu schaffen, ist schlicht höher.

Wie ich auf das Rollenspiel aufmerksam wurde, weiß ich schon gar nicht mehr so genau. Viel zu lesen war darüber bislang eigentlich auch nicht sonderlich, zumindest nicht im deutschsprachigen Bereich und nicht dort, wo ich üblicherweise lese. Hier ein paar Drops, da ein paar Drops, und dann las ich einfach mal die kurze Beschreibung bei DrivethruRPG durch. Irgendwie so war das.

Ich suche seit über zwei Jahren nach einem Spiel, mit dem ich meine Ideen zu einer SciFi-Runde so umsetzen kann, wie ich das möchte. Am dichtesten dran war immer GURPS Traveller, nicht zuletzt, weil ich genau damit vor x Jahren mal eine genau solche SciFi-Runde erlebt habe. Aber Alternativen wären gut, denn tatsächlich müsste ich bei GURPS wieder bei Null anfangen. Muss ich bei allen anderen Sachen auch. Tut sich also nix.

Jedenfalls fragte ich mich, ob Fragged Empire dieses System sein könnte, und leider schien dem erst mal nicht so zu sein.

Ich hab das Spiel aber irgendwie nicht so ganz aus dem Kopf bekommen. Also besser mal einen Blick reinwerfen – und da stehe ich nun also. Dass Ulisses auf der RPC den Plan bekannt gegeben hat, Fragged Empire in deutscher Sprache zu bringen (insofern erfolgreiches Crowdfunding irgendwann), motiviert mich noch mal mehr. Und ganz ehrlich: Ich mag jetzt nicht mehr warten, bis es damit irgendwann los geht. Ich lese jetzt doch schon mal die Originalausgabe (PDF), und falls ich das lohnenswert finde, erwerbe ich dann die später einfach die Printausgabe in deutscher Sprache.

Fragged Empire hat einen Umfang von 385 Seiten, sodass ich schon mal nicht böse bin, die PDF-Version zu haben, da leichter.

Einmal von oben nach unten durchgescrollt ergeben sich bei mir folgende Eindrücke:

  • Die Grafiken haben bei mir sozusagen nachgewirkt. Beim groben Durchscrollen vor einigen Monaten fand ich sie nett, aber aus den Schuhen gehauen haben sie mich nicht. Wenn ich jetzt allerdings durchscrolle, bin ich geneigt, der allgemeinen Begeisterung zuzustimmen. Die sind schon verdammt gut!
  • Es sind reichlich Illustrationen enthalten, was ordentlich Platz von den 385 Seiten einnimmt
  • Geschrieben wurde mit vielen Absätzen. Das ist nett, denn das steigert (zumindest bei mir) das Verständnis, außerdem kostet auch das wieder einiges an Platz.
  • Es gehen nicht wenige Seiten für Kurzgeschichten drauf, die ich üblicherweise gar nicht oder erst zum Schluss lese.
  • Es gibt ziemlich viele Beispiele für alles mögliche, im Kampfbereich mitsamt Illustration.
  • Es gibt ganzseitige Übersichten mit Piktogrammen und Spartext für Dummies wie mich – sehr gut!

Insgesamt hat der Schrecken des Umfangs erst einmal nach dem Scrollen nachgelassen. Ist viel Füllmenge drin, also alles halb so wild.

Na gut, dann bin ich nun bereit! – Ihr auch? 😉


Hier die Auflistung bislang angesammelter Blogartikel dazu:

Clawdeen liest: Fragged Empire (grober erster Eindruck, Plan)

Einleitung

Charaktererschaffung

Skills

Aquisition (Ressourcen)

Kampfübersicht #1

Kampfübersicht #2

Kampfübersicht #3

Kampfrunden & Aktionen

Ausrüstung

Mit anderen teilen ...Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebook

Leave a Comment.