31 Tage RPG-Quest, 31/31: Wer war der / die beste SpielleiterIn, …

… bei der du spielen durftest und warum?

g_31tage

Eine Frage, die einen leicht in Teufels Küche bringen kann, wenn ich das mal so am Rande bemerken darf *g*.

Eigentlich finde ich die Frage tatsächlich auch ein bisschen unfair, denn ich bin nicht sicher, ob sie sich so wirklich beantworten lässt. Ich kenne keine SL, die nicht mal besonders gute UND auch schlechte Tage hat. Letzteres bleibt aber eher mal haften, was dann den Gesamteindruck kaputt macht. Auf der anderen Seite kenne ich einige SL, bei denen ich ein paar wirklich grottige Sessions erlebt habe, aber auch das sagt einfach nur aus, dass die nicht den besten Tag hatten, vielleicht (warum auch immer, eventuell sogar ausnahmsweise oder so) nicht gut vorbereitet waren oder schlicht, dass ihr Stil nicht dem meinen entsprach.

Ich hab mich hier für ein Mittelding entschieden, nämlich zum Bericht von einem SL, bei dem ich nur ein einziges Mal gespielt habe, bevor ich die Runde verlassen habe – weil sie ZU gut für mich war.
Das ist schon so urlange her, dass es eigentlich ein Fall für die Retro-Reihe ist, aber vor Urzeiten hatte ich über die KOOP-Datenbank mal eine Runde ausfindig gemacht, die neu mit KULT am ländlichen Stadtrand von Essen starten wollte.

Die anderen aus der Gruppe kannten sich schon, hatten – wenn ich mich richtig erinnere – auch schon eine Session gespielt, bevor ich hinzu kam. Alle waren nett, sehr in ihrem Charakter, nicht zuletzt durch den SL gefördert, und die Story war unglaublich spannend. Ich weiß gar nicht mehr, worum es ging, habe nur noch die Erinnerung an eine Buchhandlung und verhüllte Dinge im Kopf, aber diese Session war genial.

Abends durch ländliches Terrain allein nach Hause zu fahren, hat mir ziemlich Angst gemacht. Tatsächlich hatte ich in dieser Nacht auch Albträume von der Runde, leider auch in den Nächten danach.

Das ist das einzige Mal, dass ich erlebt habe, dass ich so dermaßen in einem Charakter und einer Geschichte fest steckte und gar nicht mehr so richtig rausfand. Dem SL habe ich wenig später eine Mail geschrieben, dass ich den Abend grandios fand, aber wegen meiner Angst und Albträumen nicht mehr kommen würde. Er war bestürzt – was mir heute noch echt leid tut – und schrieb mir zurück, das habe er nicht gewollt und man könne das Spiel weniger intensiv gestalten, fragte nach Möglichkeiten, was er da tun könne, um das anders für mich zu gestalten, aber das wollte ich gar nicht. Ich wollte nicht, dass irgendwas, das eine so starke Wirkung hat (und mit dem alle sonst super zurecht kommen), irgendwie wegen mir modifiziert werden würde.

Klar, man kann dem jetzt vorwerfen, er hätte vorher mehr festlegen müssen, Tabus abfragen, Gruppenvertrag und so weiter, aber das war um 2000 rum, wo man noch wenig Internet nutzte (und hatte … Modem mit Minutenkosten usw.). Fakt ist, dass er durch seine Mühen da eine unglaubliche Dichte geschaffen hat, einen Sog aufgebaut hat, der wirklich grandios war. Und Fakt ist, dass ich es supertoll fand, dass er noch nachfragte, was er für mich verbessern könne – allein die Frage zu der Zeit (und leider oft auch heute noch) ist alles andere als selbstverständlich.

Aus diesen Gründen bekommt er jedenfalls den ersten Platz von mir zu dieser Frage.

Mit anderen teilen ...Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebook

Leave a Comment.