Rückblick 2014

Nachdem ich die letzten 190 Spam-Kommentare gelöscht und sowohl hier als auch hier (nur die ersten 7min.) ein Video zum Thema Rück-/Ausblick 2014/2015 gemacht habe, wird es Mitte Dezember nun langsam Zeit für die Blogversion des Ganzen.

Ich fange mal mit dem Rückblick 2014 an:

Das Jahr lief für mich insgesamt deutlich besser als 2013 (was auch nicht sonderlich schwierig war, offen gesagt).

Rollenspielerisch ist die Vampire-Runde ausgelaufen 2014. Wir haben die Runde nach deutlich über 3 Jahren unterbrochen, aber das Ende war halbwegs rund, wie ich fand, zumindest ist nichts dramatisch offen geblieben. Begonnen hatten wir ursprünglich irgendwann ja mal mit den „Transsylvanischen Chroniken“ in und mit der oWoD, sind dann relativ fix zur nWoD gewechselt und haben massenhaft eigene Inhalte, SL- sowie spielerseitig, eingebracht. So führte unser Weg uns beispielsweise auch tief nach Asien, wo wir Indien recht intensiv bereisten, uns in China mit Kuei-Jin auseinandersetzten und in Japan mit irgendwelchen shintoistischen Geistern. Wir haben viel politischen Kram gespielt, den Glauben an Lilith (Bahari/Crúac) in Transsylvanien zu verbreiten versucht, Blutwein entwickelt und exportiert … achso, und wir haben auch die Transsylvanischen Chroniken gespielt. 😉

Insgesamt bin ich ziemlich stolz auf diese Runde, auf das konstante Spielen alle 14 Tage, die Inhalte, das Charakterspiel und die Charakterentwicklung und so weiter. Ich glaube, das war schon so das beste (für mich), was sich aus dem Spiel so rausholen lässt. Und es hat mir die letztendliche Gewissheit verschafft: Ich mag Vampire nicht. An und für sich nicht. Nee.

Ersetzt wurde der Vampire-Slot spielerisch mit einer Scion-Runde; die Spielerzusammensetzung ist hier allerdings ein kleines bisschen anders. Begonnen haben wir mit ein paar Präludien-Sessions, an die sich dann ein Spiel nach dem Hero-Buch anschloss. Zwischenzeitlich haben wir kürzlich den Halbgott-/Demigod-Status erreicht und spielen dort weiter. Damit einher ging ein kurzzeitiger SL-Wechsel. Statt des (über mind. 80% der Zeit) leitenden Vampire-SL leite ich die Runde momentan, aber das ist auch nur für einige Sessions so gedacht, bis wir wieder wechseln. Meine Plotidee hat sich da ein bisschen verselbstständigt, sodass „einige Sessions“ wohl schon so 6-8 werden, aber egal.

Das Setting von Scion mag ich sehr gern, das System ist so ziemlich das bananigste, unspannendste und sinnloseste, das mir je untergekommen ist. Dazu lasse ich mich ja vielleicht in Zukunft noch mehr aus, keine Ahnung, auf jeden Fall habe ich hier schon mal ein bisschen was dazu geschrieben. Im Zusammenhang mit dem eben verlinkten Text wird auch klar, dass das auch wieder eine Runde ist, an der mein Herz hängt. Nicht zuletzt wegen des enthaltenen Romantikdramas darin, aber pssssst. 😉

Ansonsten war ich 2014 einfach mehr bei Youtube aktiv als im Bereich des Bloggens, was ich ja neuerlich auch irgendwann mal bedauerte (aber zu Vorsätzen komme ich ja erst später). Daran habe ich immer noch ziemlich viel Spaß, auch wenn mich der „Alltag“ und Katastrophen darüber hinaus immer mal wieder aus den regulären Planungsschuhen hauen, aber irgendwas ist ja immer.

Auf meinem Kanal ist auch so einiges Rollenspielerische aus 2014 gut nachvollziehbar:

Der Gratisrollenspieltag hier in der Stadt, den Mandavar und ich zusammen veranstaltet haben, war ein ziemlicher Erfolg, was eine feine Sache war (und ist).

Ich hab mich wieder mal ein bisschen mehr in Richtung Shadowrun bewegt und mich in dem Zusammenhang dann doch mal ein bisschen für die 5. Edition geöffnet. Ein sinnvolles Statement zu der habe ich allerdings bislang noch nicht gefunden.

Außerdem habe ich ein bisschen darauf zu achten versucht, ein bisschen mehr nWoD und vor allem nWoD-Livestreams zu machen. Das fing an mit einer völlig freien Ultraspontanrunde Mortals mit Zombies auf Basis der Newsflesh-Trilogie von Mira Grant und einem Hunter-Oneshot in zwei Sessions nach einem SAS. Im Verlauf und bis zum Jahresende ging das Ganze dann immer mehr in Richtung Changeling, the Lost im Rahmen diverser Kennenlern-Oneshots und dem Beginn einer kurzen Kampagne, zu der ich ja auch schon was gebloggt habe.

Mit DSA habe ich es 2014 auch mal wieder versucht, ganz grob nach der ersten Fassung des Betaregelwerks zu DSA 5. Mit DSA durch bin ich immer noch nicht, muss aber gestehen, dass ich von den ganzen Nach-Betaregelwerksänderungen und ergänzungen wenig begeistert war und bin, sodass ich eher nicht davon ausgehe, dass ich beim letztlichen Start von DSA 5 dabei sein werde in irgendeiner Form.

Dafür interessieren mich andere Fantasy-Sachen viel zu sehr, allen voran Pathfinder, das vom Grundsatz her für mich ja eigentlich zu crunchig ist, aber ich LIEBE den Umfang der (deutschsprachigen) Veröffentlichungen, diese ganzen Pawn-Boxen, das Bunte, den Fluff und all das – also komme ich einfach nicht dran vorbei. Und ich hoffe ja immer noch darauf, dass ich eine Gruppe finde, die Bock hat, mit mir einen bestimmten kompletten Abenteuerpfad durchzuziehen …

Und an D&D 5 bin ich natürlich 2014 auch nicht vorbei gekommen. Ich hab nun so einige Sessions damit gespielt und mag das Tempo des Ganzen, die Charakterzusammensetzung und diese Inspirations-, Advantage-/Disadvantage-Sache ganz gern. Insgesamt habe ich zu wenig D&D in meiner Biografie (vgl. diesen Retro-Artikel), als dass mir bei D&D 5 so das Herz aufgehen würde wie vielen anderen, aber ich mag es und spiele es gerne.

Oh, und SavageWorlds habe ich 2014 auch erstmals gespielt. So ganz erstmals ja dann wohl doch nicht, weil ich irgendwann mal eine Session Deadlands gespielt habe, bei der der SL irgendwelche Deadlands-Versionen wild gemixt hatte, darunter eben auch SaWo-Anteile, wie ich mittlerweile weiß, aber so richtig zählt das ja auch nicht. Gespielt habe ich im Hangout eine Session Necropolis 2350. War ganz cool, um mal einen Einblick zu kriegen. Das Regelwerk liegt ja schon länger bei mir rum, geblättert habe ich darin auch schon öfter, aber … ohne konkrete Absicht/Runde hab ich einfach keinen Bock, mich damit näher auseinander zu setzen, auch wenn ich die eine Session wirklich interessant fand.

Und damit mal zum Rückblick auf meine eigentlichen Vorsätze für 2014:

Zwei Runden regulär abzuschließen hat nicht so ganz geklappt. Hintergrund des Ganzen war aber vor allem, mehr zu spielen als absagen zu müssen und Rollenspiel wieder mehr als Konstante zu haben. Und das hat durchaus geklappt.

Dann wollte ich mindestens 25 Regelwerke/Quellenbücher sowie mindestens 25 Romane lesen. Letzteres habe ich um das Doppelte überboten, ersteres nicht so ganz erreicht. Zwar habe ich „gemogelt“, weil ich mich recht viel durch diese 36- bzw. 64-seitige Pathfinder-Hefte gewuselt habe, trotzdem habe ich die genannte Zahl nicht erreicht, aber ich habe in deutlich mehr Büchern kapitelweise gelesen, und das zählt ja irgendwie auch. 😉

Das mit dem Bloggen hat 2014 nicht so wirklich funktioniert, aber immerhin habe ich immer wieder maaaal was geschrieben und zudem bin ich mit dem Blog umgezogen und hab ihn umgestylt, was schon zeigt, dass ich da immer noch Ambitionen habe. Aber da geht echt deutlich mehr …

Ein weiteres größeres Thema für mich war Tabletop. Ich wollte mindestens ein Dutzend Minis anmalen und auch damit spielen. Das Anmalen ist mir zahlenmäßig gelungen, wenn man meine Fregatten der Ba’Kash von Firestorm Armada mitzählt. So viel gespielt, wie ich eigentlich vorgehabt hätte, habe ich nicht – weder Firestorm Armada noch Malifaux -, aber ich bin halbwegs zufrieden, auch wenn ich mit dem Malen gern weiter voran gekommen wäre.

Und dann noch die Credits …

In den letzten Jahren habe ich immer auch ein paar Leute erwähnt, die mir (rollenspielerisch und (teils) auch sonst) besonders wichtig waren im jeweiligen Jahr. Das möchte ich gerne beibehalten. Für 2014 darum also ein paar persönliche Worte an

Mandavar, der trotz aller – rollenspielerischer und nicht rollenspielerischer – Dispute 2014 nach wie vor mein bester und engster Freund ist. Danke für deine Kreativität, die durchaus ansteckend sein kann, für deine Tabletop-Leidenschaft, die ebenfalls ansteckend sein kann und danke auch für deinen Raumschiff-Fimmel, der mir total auf den Sender geht, aber dennoch seine Wirkung in die eine oder andere Richtung auf mich nicht verfehlt. Und danke für wirklich liebevoll ausgestaltete Rollenspielsessions, für hitzige Filmdiskussionen und für „Lost Girl“ sowie „Supernatural„.

Nepenthes, für wunderbares Charakterspiel, noch viel wundervollere Charaktertagebücher, deine stets neutrale Art und Kleinigkeiten wie Globen an Ketten.

PurpleTentacle oder purpltntcl für (leider echt viel zu wenige) „Durchgeblättert“-Videos, deine stets entspannte, konstruktive und faire Art, für cooles Zwergenbardenspiel und für das Vlogtaculum.

Horagg für die Lust am Spielen und Plaudern, starke Begeisterungsfähigkeit und die generelle Leidenschaft für Zombies sowie CtL.

ChosenPariah, trotz vorübergehender „Rente“, weil du so viele Systeme und Rollenspielbücher völlig frei von der Leber weg irgendwie vorgestellt hast und dich dabei einen feuchten Kehricht darum gekümmert hat, wie sowas „zu sein hat“, sondern sie einfach so gemacht hast, wie du dich damit wohlfühlst. Und danke für deine Freude an den Iron Kingdoms, die dabei auch einen Platz gefunden haben. Ich hoffe trotz deines Ankündigungsvideos für 2015, dass da auch im nächsten Jahr zumindest hin und wieder was zu sehen sein wird.

Tsu, einfach für alles. Für deine Begeisterungsfähigkeit, deine Ruhe und Ausgeglichenheit, deine Kreativität, für einfach tolle Rollenspielsessions und -ideen, für das Vlogtaculum, für gefühlt unzählige Overlays und Thumbnails, für durchgequatschte Stunden, Tage und Nächte, für deine unfassbare Empathie und dein Verständnis, für das Selbstbewusstsein, das du mir gibst, für jede Minute mit dir und noch so vieles mehr. <3

Samstags auf der Ratcon 2014

Von Freitag bis Sonntag am ersten Augustwochenende trafen sich wieder zahlreiche Spielbegeisterte in der Stadthalle Unna zur Ratcon, der von Ulisses ausgerichteten Convention. Genau genommen berichtet der Artikel nicht über die gesamte Ratcon 2014 in Unna, sondern „nur“ über die Eindrücke vom Samstag. Aber da war so einiges los! Unter anderem löste Ulisses das Geheimnis rund um ihre neue Rollenspiellizenz ab 2015 auf. Continue reading

Wunsch von d6ideas: Riten, Sitten und Traditionen einer Volksgruppe III

Besitz und Leben

Obwohl die Gaurianer genügsame Wesen sind und an ihre Umwelt keine hohen Ansprüche stellen, besitzen sie eine gehörige Portion Raffgier. Dabei geht es aber nicht darum, sich ein möglichst bequemes Leben zu machen, sondern einfach nur um die fast krankhafte Lust am Besitz und das Ansehen, das reichen Gaurianern entgegengebracht wird. Bei den Gaurianern gibt es keinen festgelegten Arbeitslohn, sondern jeder Arbeiter darf einen Teil des von ihm geschürften Erzes, über welches peinlichst genau Buch geführt wird, für sich behalten. Continue reading